Naturgefahren

RECHTZEITIGE IDENTIFIZIERUNG VON GEFAHREN UND RISIKEN

Frühzeitige Erkennung, Überwachung und rechtzeitige Überprüfung von Naturgefahren und damit verbundenen Risiken für die Bevölkerung und die Umwelt sind die wichtigsten Säulen von Schadensbegrenzungsstrategien.

NATURGEFAHREN


Naturkatastrophen und Gesundheitsepidemien stellen ein Risiko für Bevölkerungsgruppen dar. Unser Team hilft, Risiken wie Waldbrände, Malaria und Überschwemmungen durch aussagekräftige Vorhersagen, räumliche Überwachung und Berichterstattung richtig einzuschätzen.

FEUER MONITORING

DETEKTION VON WALDBRÄNDEN

Feuermanagement, -prävention und -bekämpfung basieren auf der Fähigkeit die Entstehung und Ausbreitung von aktiven Bränden präzise zu erkennen. Dies verbessert die Planung von Brandschutzmaßnahmen und hilft, ökologische Folgen zu ermitteln. Die Satellitentechnologie spielt eine wichtige Rolle bei der Erkennung von großen, aktiven Bränden, insbesondere in schwer zugänglichen Gebieten wie Wäldern. Mit innovativen Satellitensensoren, wie sie beispielsweise bei der FireBIRD-Mission zum Einsatz kommen, identifizieren wir aktive Brände, verfolgen die Ausbreitung von Feuerfronten und messen die Brandintensität.

UNTERSTÜTZUNG VON FEUERMANAGEMENT

Feuer ist in vielen Ökosystemen ein natürlicher und ökologisch wichtiger Prozess. Die Intensivierung der anthropogenen Landnutzung hat jedoch zu einem Anstieg der Feuerhäufigkeit und der Ausbreitung von Bränden geführt, was das natürliche Gleichgewicht in vielen Ökosystemen gestört hat. Die durch Feuer verursachten Treibhausgasemissionen tragen in hohem Maße zum Klimawandel bei. Dies gilt insbesondere für Brände in tropischen Wäldern. Präventionsmaßnahmen im Feuermanagement und die Brandbekämpfung können durch neue Erdbeobachtungsprodukte wie z.B. "Fuel load" Karten, welche die Menge der brennbaren Biomasse darstellen, erheblich unterstützt werden.

ERFASSUNG DER BRANDHISTORIE

Die Planung von Feuer-Präventionsmaßnahmen erfordert eine detaillierte, raumzeitliche Analyse des Brandregimes in einem bestimmten Land bzw. einer bestimmten Region. Durch die Verwendung historischer Satellitendaten können gebrannte Bereiche, die in den letzten Jahrzehnten aufgetreten sind, identifiziert und messbare Parameter wie historische Brandfrequenz und Brandintervall pro Flächeneinheit abgeleitet werden. Aus diesen Parametern können die brandbedingten Emissionen für den Beobachtungszeitraum geschätzt werden. Diese "fire baseline"-Parameter können als Grundlage für die Planung räumlich angepasster Feuer-Präventionsmaßnahmen dienen.

BRANDGEFAHR

KARTEN DER 'FUEL LOAD'

Eines der Hauptziele des Integrierten Feuermanagements (IFM) ist es, die negativen Auswirkungen unkontrollierter Brände mit hoher Intensität in der späten Trockenzeit zu reduzieren. Um dies zu erreichen, können kontrollierte Feuer des IFM rechtzeitig die brennbare Biomasse (fuel load) in Risikogebieten minimieren und natürliche Feuerverhältnisse in der Landschaft nachahmen. Die trockene Vegetation ist die wichtigste Determinante der Feuerausbreitung, weshalb die Kartierung der fuel load für die Planung kontrollierter Feuer von grundlegender Bedeutung ist. RSS ist spezialisiert auf die Erstellung von großflächigen Karten zur Erfassung des fuel loads. Die Karten erweisen sich als sehr effektive Planungsgrundlage für das IFM, da sie es ermöglichen, prioritäre Bereiche für kontrollierte Feuer effizienter zu identifizieren und gleichzeitig ein Mittel zur Bewertung von Bränden und deren Prävention bereitzustellen.

KLIMA- & WETTER-BEDINGTE
GEFAHREN

DÜRREGEFAHR

Dürre beeinträchtigt die Vegetationsbedingungen und die landwirtschaftliche Produktion, was sich wiederum auf die Nahrungsmittelpreise, die Ernährungssicherung und die Lebensgrundlagen der am stärksten gefährdeten Gesellschaften auswirkt. Trotz der jüngsten Fortschritte bei der Modellierung von Dürrerisikofaktoren und deren Auswirkungen, fehlen oft kohärente und räumlich explizite Informationen über Dürregefahr, Vulnerabilität und Risiko. RSS entwickelte ein räumlich explizites Modell zur Erfassung von Dürregefahr, -vulnerabilität und -risiko, das auf einer höheren räumlichen Auflösung als die meisten verfügbaren Dürremodelle arbeitet und gleichzeitig regional übertragbar ist.

ÜBERFLUTUNGEN

Im Zusammenhang mit dem Klimawandel treten häufiger extreme Hochwasserereignisse auf. Die Erdbeobachtung (EO) und geografische Informationssysteme zählen zu den wichtigsten Instrumenten für die Hochwasserüberwachung. EO ist nicht nur für die schnelle Beurteilung von Hochwasserereignissen wertvoll, sondern hat sich auch für den Hochwasserschutz und -management bewährt. EO ist auch eine effektive Methode, um potenzielle Risiken zu kommunizieren und damit den Dialog mit Interessengruppen zu beeinflussen, um die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen zu vermitteln.


Wir liefern Karten über das maximale Hochwasserausmaß, die Hochwasserdauer, die Häufigkeit der Überschwemmungen pro Gebiet sowie die Überschwemmungstiefe.