Bewertung der Auswirkungen von Maßnahmen im Bereich Payment for Ecosystem Services

RSS IS NEW MEMBER OF THE GLOBAL PEATLANDS INITIATIVE
September 5, 2019
GlobeDrought HOLDS 2nd STAKEHOLDER MEETING
November 20, 2019

News


    DCIM101MEDIADJI_0049.JPG

    Bewertung der Auswirkungen von Maßnahmen im Bereich Payment for Ecosystem Services


    Das Projekt IMPACTED ("The impact of terminated Payments for Ecosystem Services (PES) on carbon stocks, deforestation, collective action and intrinsic motivations for conservation") zielt darauf ab, zu verstehen, wie agro-forestry systems capture carbon stocks. Die agroforstwirtschaftlichen Standorte wurden im Rahmen eines PES-Projektanreizprogramms in der Provinz Sofala in Mosambik (2003-2013) eingerichtet. Die PES ist eine Strategie zum Aufbau von Vermögenswerten für den Landschaftsschutz und die Bekämpfung des Klimawandels, die zunehmend als praktikable Landnutzungsoption im ländlichen Afrika angesehen wird.



    Eindämmung des Klimawandels

    Um die Vorteile dieser Minderungsstrategie vollständig zu erfassen und die Auswirkungen von PES-Anreizen auch nach Zahlungseinstellung feststellen zu können, sind glaubwürdige Informationen über die Netto-Kohlenstoffgewinne verschiedener agroforstlicher Standorte erforderlich, die im Rahmen des PES-Projekts eingerichtet wurden. Diese Projektkomponente wird verschiedene integrative sensorische Methoden einsetzen, um Entwaldung, Brandrodung und Agroforstwirtschaft auf Landschaftsebene zu erfassen. Unter Verwendung strenger Feldbeobachtungen der Kohlenstoffvorräte in der Landschaft werden pro Klasse über und unter den Kohlenstoffvorräten ermittelt. Bei der Untersuchung der Auswirkungen der verschiedenen Landnutzungsformen auf die Kohlenstoffgewinne und -verluste kann das Adoptionspotenzial von PES-Systemen effektiv abgeschätzt werden.

    Überwachung der Kohlenstoffbestände

    Das DFG-Projekt zielt darauf ab, mehrere langfristige Aspekte eines abgeschlossenen PES-Projekts in Mosambik zu bewerten: das Sofala Community Carbon Project (SCCP). Das Projekt wird die Auswirkungen des SCCP auf die Landnutzung und die Veränderungen der Landnutzung bewerten (1), unter- und oberirdische Biomasse- und Kohlenstoffbestände verschiedener Landnutzungssysteme untersuchen und schätzen (2) und einen gemischten Methodenansatz anwenden, der Erhebungen, Wirtschaftsexperimente und partizipative Workshops zur Analyse der Auswirkungen des beendeten PES auf die intrinsischen Werte für den Umweltschutz umfasst (3).

    RSS VERANTWORTLICHKEITEN

    • Entwicklung und Test von Zeitreihen und integrativen (Sentinel-1 und Sentinel-2) Kartierungsansätzen für eine verbesserte Kartierung der Landnutzungsveränderungen und der Agro-Forststandorte.
    • Implementierung fortschrittlicher Regressionsmodelle zur Schätzung der Kohlenstoffvorräte für agroforstwirtschaftliche Standorte
    • Vorschlag eines halbautomatischen Ansatzes zur Kohlenstoffkartierung, um die Auswirkungen von PES-Systemen in tropischen Trockenwäldern zu bewerten

    Anwendungspotential

    Die Ergebnisse wurden speziell für agroforstliche Systeme in tropischen Trockenwaldbiomen wie MIOMBO entwickelt. In enger Zusammenarbeit mit den mosambikanischen Partnern (z.B. dem Agricultural Research Institute of Mozambique, IIAM) wird erwartet, dass die auf Fernerkundung basierende Kohlenstoffbewertungsroutine vor Ort durchgeführt werden kann, um die Vorteile von PES-Systemen zu verstehen und kennenzulernen. Die zuverlässigen Informationen über die Auswirkungen der PES werden den lokalen Partnern helfen, Landmanagementstrategien im Hinblick auf die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDG) besser zu formulieren.

    Projekt Partner

    Philipps-Universität Marburg (Deutschland), Landwirtschaftliches Forschungsinstitut von Mozambique

    Fördermittelgeber

    DFG, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, und der National Research Fund (FNI) von Mozambique